Holz ist ab Mai 2021 auf Schiene

Mitte Mai startet die Zillertalbahn den Holztransport vom neuen Güterterminal in Jenbach zu Binderholz in Jenbach. Das Projekt wurde in weniger als einem Jahr auf Schiene gebracht und wird die B 169 Zillertalstraße massiv entlasten.

LH-Stv Josef Geisler, Reinhard Binder, Geschäftsführer Binderholz, LH-Stvin Ingrid Felipe, Judith Fiala, ÖBB Rail Cargo Group und Helmut Schreiner, Zillertaler Verkehrsbetriebe freuen sich über den wichtigen Schritt in Richtung Verlagerung des Gütertransportes von der Straße auf die Schiene. (© Land Tirol, G. Berger)

Das Transportsystem wurde von der Firma Innofreight aus der Steiermark extra für die Schmalspurbahn entwickelt. Es besteht aus speziellen Aufbauten, die auf den Tragwaggons der ZVB montiert werden. Bei Vollauslastung transportieren täglich drei Garnituren zu je zehn Waggons Holz zur Weiterverarbeitung nach Fügen. Eine Garnitur kann 400 Tonnen Holz laden.

„Die Lokomotiven haben wir von zwei Partnerbahnen gemietet: den steiermärkischen Landesbahnen und der Pinzgauer Lokalbahn. Wir setzen für den Gütertransport auf unsere bestehenden Mitarbeiter, die wir natürlich entsprechend geschult haben“, betont Helmut Schreiner, technischer Vorstand der Zillertalbahn. Eine zentrale Rolle spielt das neue Güter- und Verladeterminal in Jenbach. „Damit haben wir die Möglichkeit, effizient von der ÖBB auf die Zillertalbahn umzuladen. Das Investitionsvolumen für das Terminal liegt bei einer Million Euro.“

Das neue Anlieferungskonzept entspricht ganz dem Firmenleitbild von Binderholz, wie Geschäftsführer Reinhard Binder erläutert: „Wir entlasten damit dauerhaft den Verkehr auf der Zillertalstraße. Darüber hinaus stärkt die Transportverlagerung auf die Schiene nachhaltig unseren erfolgreichen Sägewerksstandort Fügen.“

Wichtiger Baustein für Mobilität im Zillertal

Für LHStv Josef Geisler ist die Verlagerung der Holztransporte von der Straße auf die Schiene ein wichtiger Baustein für die Mobilität im Zillertal: „Gemeinsam mit der Umfahrung Fügen und der weiteren Stärkung der Zillertalbahn als Rückgrat der Mobilität im Zillertal bringt diese Initiative gerade im besonders stark frequentierten vorderen Zillertal eine deutliche Entlastung für die Bevölkerung.”

Verkehrsreferentin LHStvin Ingrid Felipe beim Lokalaugenschein in Fügen: „Es ist wichtig, dass wir Angebote schaffen, die auch im Schienengüterverkehr die berühmte letzte Meile abdecken, um damit viele Lkw-Fahrten von der Straße auf die Schiene verlagern.“